6 Monate Wohnwagen - 7 Monate Haus - 4 Monate Wohnwagen

August 2017:

Insgesamt leben wir nun schon 10 Monate im Wohnwagen. Natasha und Djego haben sich gut daran gewöhnt. Im Moment möchte Djego keinen Ausgang mit der Leine, Natasha aber geniesst es.

Natasha ist einmal abgehauen (zack durch die Türe raus), konnte sie aber sehr gut mit Leckerli wieder anlocken. 

Natasha hat ein neues Geschirr nach Mass bekommen. Ich bin sehr zufrieden und kann Sonja sehr empfehlen. Sie geht auf Kundenwünsche ein und bleibt auch bei komplizierten Wünschen nett und zuvorkommend. 

Sonja`s Hundegeschirre nach Mass findet man HIER KLICK 


Hier Natasha auf Entdecker-Tour. Bilder von heute (2. 9. 17). Nach dem Motto: Kinderspielplätze sind auch für Katzen da.

 

Unsere Katzen fühlen sich offensichtlich wohl und ich würde behaupten dass es ein spannendes Leben für sie ist, das sie geniessen. Oft sitzen sie am Fenster und beobachten interessiert die neu eintreffenden Gäste auf dem Campingplatz. Oder sie beobachten Vögel. Auch die Fahrten sind kein Stress. Wenn wir sie "einladen" wissen sie genau um was es geht und gehen schnell zur Tagesordnung über. Hin und wieder gibt es Menschen die sich daran stören oder die uns zu verstehen geben dass das die Katzen überfordert oder stresst. Die meisten Gäste reagieren aber völlig interessiert und wer dann die Katzen kurz beobachtet stellt schnell fest dass es ihnen gut geht und dass es für sie am wichtigsten ist bei uns Menschis zu sein. 

Ernährungstechnisch hat sich Natasha ein bisschen zur Mimose entwickelt. Die zwei werden ja gebarft und voller Liebe bereiten wir alle 14 Tage ihr Futter zu uns frieren es in Portionen ein. Manchmal reicht es aber nicht ganz aus bis zum nächsten Einkauf oder wir sind unterwegs, und für diese Situation haben wir immer ein paar Büchsen hochwertiges Futter in Büchsen mit. Nun haben wir festgestellt dass Natasha darauf mit Durchfall reagiert, sobald wir mehr als einen Tag nicht barfen. 

Ansonsten sind die zwei gesund und sie machen absolut keine Probleme. 

Neues entdecken

Nach 6 Monaten Wohnwagenleben (und Vorzelt), habe ich beschlossen dass ich nun regelmässig mit den beiden nach (ganz) draussen gehe.  Nun dürfen sie, meist einmal täglich, die Umgebung auskundschaften. Die Eingewöhnung ging schnell. Natasha kannte es schon, da ich es mal ausprobiert habe. Bei ihr klappte das auf Anhieb.

Djego hat sich früher immer verkrochen sobald ich das Geschirr zur Hand nahm. Ich hatte ihn zweimal an der Leine und dann wusste er dass Geschirr und Leine etwas tolles bedeutet. Man stellt sich vor: ZWEIMAL! Ich würde mich nicht wundern wenn sie das Geschirr bringen wenn sie raus möchten *lach*

Wer jetzt denkt, dass ich das mache weil die zwei Probleme gemacht haben, liegt falsch. Alles hat wunderbar geklappt jetzt. Katzen und Menschen waren und sind zufrieden. Doch ich fand es war an der Zeit ihren Radius zu erhöhen. Tony hatte ein wenig Bedenken (wenn die das dann kennen wollen sie immer raus und brechen auch vielleicht eher aus...). Mit diesem Risiko leben wir jetzt halt einfach. Jedenfalls klappt es wunderbar. 


Wenn man längere Zeit mit Katzen im Wohnwagen und auf kleinem Raum lebt, dann sollte man sie beschäftigen. Für Djego und Natasha ist es wichtig dass sie etwas Kniffliges bekommen, darum überlege ich mir immer wieder neue Herausforderungen. Mit ein bisschen Fantasie kann man mit alltäglichen Dingen ein interessantes Spielzeug basteln.

Schlaf-Höhle


Das war mal eine Schachtel eines Staubsaugers. Die haben wir gekürzt und so stabilisiert dass sie ein Katzen-Gewicht tragen kann. Ein bisschen Klebeband und fertig ist die stabile Schlaf-Höhle, die nun neben meinem Bett liegt. Und da Katzen ja Schachteln lieben und Höhlen sowieso, wurde es sofort in Beschlag genommen. Man hätte die Schachtel noch mit schönem Papier verschönern können. Vielleicht werde ich das noch tun.

Beschäftigungs-Spielzeug


Es fallen immer mal wieder Kartons und Verpackungsmaterial an. Dazu braucht an noch zusammen geknüllte Zeitungsblätter und ein paar Leckerli (wir verwenden hochwertiges, getreidefreies Trockenfutter). In die Zeitung gibt man ein paar Leckerli. Man kann sie ruhig ein bisschen "einarbeiten", damit die Katzen nachher etwas zu tun haben. Spannend wird es wenn man (wie hier) eine leere Kornflakes-Verpackung verwendet. Da müssen die Katzen ganz schön schuften bis sie an die Leckerli kommen *lach*.